Student project: Gamification-Engine (winter 2014)

Gamification is the integration of game elements in non-game contexts (Deterding et al., 2011). Gamification applications are typically created “manually” or by using one of the (rarely) existing gamification engines. Creating them manually means strong workload, whereas the use of engines comes along with high costs or limited functionalty, that only allow for standardized gamification solutions (points, badges,…).


Gamification bedeutet, Spielelemente in Nicht-Spiele-Kontext einzusetzen (Deterding et al., 2011). Eine Umsetzung von Gamification-Anwendungen erfolgt dabei meist „von Hand“ oder durch Gebrauch der (wenigen) existierenden Gamification-Engines. Ersteres ist mit deutlichem Aufwand verbunden, letzteres entweder bei kommerziellen Anwendungen mit hohen Kosten oder bei Open-Source-Engines mit deutlich begrenzten Funktionalitäten, die in der Regel nur sehr standardisierte Gamification-Lösungen ermöglichen, welche meist aus Punktesystemen, Ranglisten und Badges bestehen.

In diesem Forschungsprojekt soll daher eine erweiterte Gamification-Engine entwickelt und mit einer ansprechenden graphischen Oberfläche angereichert werden. Dabei soll die Engine eine Umsetzung von „gamifizierten“ Produktivanwendungen ermöglichen. Die Programmierung erfolgt in Java. Als Basis dient eine vom Lehrstuhl entwickelte Anwendungen mit grundlegenden Gamification-Mechanismen wie Punkten, Badges und Bestenlisten. Der Fokus des Projekts liegt auf der Integration von weiteren für Gamification wesentlichen Funktionalitäten, wie beispielsweise Kollaborations- und Wettbewerbsmöglichkeiten, die Integration von Rahmenstorys oder die Erstellung von eigenen Herausforderungen und Zielen.

Details

  • Course language: German
  • Audience: Angewandte Informatik, Komedia

Contact

Katja Herrmanny

Researcher

Johannes Kunkel

Researcher