Open Design Spaces (ODS) : Innovation durch Nutzerbeteiligung.

Budweg, S., Draxler, S., Lohmann, S., Rashid, A., and Stevens, G. (2009). Workshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2009: Grenzenlos frei?!.

Abstract

Mit steigendem Anspruch an Innovation und Flexibilität von Unternehmen stellt die Innovationskraft von Anwendern einen oft unterschätzten Wettbewerbsvorteil dar. Dass sich die Beteiligung von Anwendern bei der Entwicklung von Softwaresystemen und zugehörigen Service-Angeboten positiv auswirken kann, zeigen Studien des Participatory Designs sowie die Erfolge des Web 2.0. In der Wirtschaft stoßen Ansätze wie Enter-prise 2.0, Living Labs, Crowdsourcing, Perpetual Beta und das Open-Innovation-Paradigma zunehmend auf Interesse, da die Grenzen traditioneller Formen der Systementwicklung erkannt und die Chancen weitaus höher als die Risiken zu sein scheinen. Um diesen aktuellen Entwicklungen besser Ausdruck zu verleihen, haben wir das Leitbild der Open Design Spaces (ODS) entwickelt. Open Design Spaces lassen sich durch die Metapher eines für jedermann zugänglichen Gestaltungs- und Handlungsraumes beschreiben, der Möglichkeiten zum kontinuierlichen Austausch mit dem Anwender bereitstellt und ihn als Co-Designer sowie festen Bestandteil der Systementwicklung versteht.

Resources

Related publications

White paper on Web 2.0 & Enterprise cooperation services based on Web 2.0 principles

Prinz, W. and Budweg, S. (2010). COIN Project Collaboration and Interoperability for Networked Enterprises.

Collaborative environments to support professional communities: a living lab approach

Schaffers, H., Budweg, S., Ruland, R., and Kristensen, K. (2009). Leveraging knowledge for innovation in collaborative networks: 10th IFIP WG 5.5 Working Conference on Virtual Enterprises. Berlin: Springer-Verlag.

Portal modules for groupware systems

Jeners, N., Budweg, S., and Prinz, W. (2009). 5th International Conference on Collaborative Computing: Networking, Applications and Worksharing / CD-ROM..

VIEW MORE »