Technologische Komponenten von heute als Aushandlungsartefakte für neue Kompositionen von morgen – Erfahrungen und Ergebnisse aus dem AAL- Projekt FoSIBLE

Müller, C., Kötteritzsch, A., & Budweg, S. (2012). In B. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung ; 5 <2012 & V. D. I.-V. D. E. I. +. T. G. H. (Eds.), Technik für ein selbstbestimmtes Leben : 5. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung, 24. - 25. Januar 2012, Berlin ; Tagungsbeiträge. Berlin [u.a.]: VDE Verlag.

Abstract

Die Herausforderungen der Technikfolgenforschung innerhalb der AAL-Domäne spiegeln sich in ähnlicher Weise in den einzelnen AAL-Entwicklungsprojekten wider. Sowohl auf einer Makroebene also auch auf der Mikro- (projektbasierten) Ebene besteht jeweils die Anforderung, in der Zusammenschau aus derzeitigem Stand der Technik und zukunftsorien-tierten Nutzungs- und Nutzerkonzeptionen verlässliche längerfristige Prognosen zu erstellen. Die frühe Einbindung einer Endnutzer-Perspektive in AAL-Innovationsprozesse gilt als wichtige Maßnahme in Tech-nikprojekten, um Produkte praxis- und nutzerfreundlich und damit markttauglich zu gestalten [1,2]. Nutzerorientierte Methoden liegen dabei in einer weiten Variationsbreite vor, von Simulation und Modellierung der Bedarfe von Senioren in der Usability-Forschung bis hin zur direkten Integration von älteren Menschen, z.B. in Living Lab-Ansätzen [3,4]. Die konkrete Ausgestaltung der nutzerorientierten Forschung unter dem Living Lab-Label zeigt sich wiederum varianten-reich, ebenso in der Intensität des Beziehungsaufbaus zu Endnutzergruppen. So ist der Begriff bisher hauptsächlich kon-notiert mit Einrichtungen, in denen Anwendungen im Laborumfeld mit Probanden unter möglichst praxisnahen Bedin-gungen erprobt werden [5]. Demgegenüber verfolgt das FoSIBLE-Projekt einen Living Lab-Ansatz, der die Freizeit- und Wohnräume der Endnutzer als testbed für technologische Prototypen verortet. Damit ist das Projekt im Umfeld der Nut-zer präsent und die Potentiale für den Aufbau eines dauerhaften Aushandlungs- und Kommunikationsraumes sind hoch. Damit dies gelingt, sind besondere sozio-technische Begleitmaßnahmen notwendig, die im Folgenden beschrieben werden.

Resources

Related publications

Förderung sozialer Interaktion durch Activity Communities für Senioren

Exploring the Desire to Get in Touch through Social TV Applications

Fostering Social Interaction in AAL: Methodological reflections on the coupling of real household Living Lab und SmartHome approaches

More »

Research project

FoSIBLE

Developing a social-network platform for elderly people

Focus area